. .
Logo der Arbeitshilfe zum Weitergeben
Ich werde den Dürstenden
aus der Quelle des Lebenswassers umsonst geben.(Offb 21,6)

Die Sache mit dem Geld...

Titel der Arbeitshilfe zum Weitergeben --> Ausgabe 1/2015ist so eine Sache. "Haste was, dann biste war", sagt der Volksmund. Bringt damit Alltagserfahrung ins Wort - Friedrich Schillers Spruch von Haben und Sein gehörig verballhornend.

Editorial vollständig lesen


Die Artikel im Überblick:

Wer nicht niederfällt und huldigt

Bibelarbeit zu Daniel 3
von Klara Butting

Wie verhalte ich mich zum Geld? Das ist von seiner Erfindung an die alles entscheidende Frage. Die Antwort ist nicht vorgegeben. Drei Männer, die sich unter Gefahr für Leib und Leben weigern, vor dem menschengemachten Goldbild in die Knie zu gehen, beweisen: Wir haben die Wahl.

Artikel »Wer nicht niederfällt und huldigt« lesen


Ernten ohne zu säen?

Bibelarbeit zum Wuchergleichnis Matthäus 25,14-30
von Luise Metzler

Wer hätte das gedacht: Die Bibel redet in dem "Gleichnis von den anvertrauten Talenten" gar nicht von menschlichen Begabungen, sondern von Geld. Von sehr viel Geld. So verstanden, gibt die vermeintlich sattsam vertraute Geschichte plötzlich ganz andere Hinweise. Hinweise, die einiges zur Sache mit dem Geld bringen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Gott dienen oder dem Geld

Andacht zu Lukas 16,13
von Ulrike Metternich

Die alttestamentlich Linie eines aus Gründen der Gerechtigkeit kritischen Umgangs mit Gold und Geld setzt sich im Neuen Testament ungebrochen fort. Ihr müsst euch entscheiden: Gott oder dem Geld dienen. Dem "Mammon", wie Luther übersetzte. Was bedeutete das damals - und bedeutet das heute - konkret?

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Sie merkt, wie gut ihr Geschäft geht

Andacht zum Lob einer starken Frau im Buch der Sprichwörter 31
von Eva-Maria Bachteler

Die in vielen Bibelübersetzungen immer noch verwendete Überschrift macht heutigen Frauen den Zugang zu diesem biblischen Text nicht eben leicht. Tatsächlich aber ist die hier gepriesene Frau mit "tüchtige Hausfrau" mindestens unzulänglich beschrieben.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Madame Chairman

Christine Lagarde im Porträt
von Annette Leyssner

Vielleicht würde die starke Geschäftsfrau, deren Lob das biblische Buch der Sprichwörter singt, heutzutage ähnlich daherkommen wie die elegante Französin, die als erste Frau zur Chefin des Internationalen Währungsfonds berufen wurde? Spannend ist es allemal,ihrer ungewöhnlichen Karriere nachzugehen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Chlorhuhn gegen Einheitsblinker

TTIP für freien Handel?
von Jutta Sundermann

Geld oder Gerechtigkeit - und Bewahrung der Schöpfung und Frieden und Demokratie: Darum geht es nach Meinung vieler bei dem von EU und USA geplanten Freihandelsabkommen. Was, wenn es stimmt, die Kirchen mehr als bisher auf den Plan rufen müsste.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Taler. Taler, du musst wandern

Die Frauen und ihr Geld
von Hannelore List

Viele Fragen der gerechten Verteilung von Geld sind zugleich Fragen der Geschlechtergerechtigkeit - das fängt beim ungleichen Lohn für gleichwertige Arbeit an, geht über Verteilung von Erwerbsarbeitsverhältnissen, die nicht existenzsichernd sind und hört bei Altersarmut noch lange nicht auf. Und doch gilt auch beim Geld, dass keine Frau jedefrau ist. Und sich daher die Auseinandersetzung mit der je persönlichen "Geldbiografie" lohnt.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Silvesterparty im März

Gleiches Geld für gleich werte Arbeit
von Ilona Helena Eisner

Geld haben oder kein Geld haben - oder jedenfalls zu wenig davon. Das beschäftigt Menschen scheinbar unentwegt. Oft aus guten Gründen. Zum Beispiel dann, wenn Frauen im Durchschnitt für gleiche oder gleichwertige Arbeit noch immer deutlich weniger verdienen als Männer. Die phantasievollen Aktionen des Thüringer Landesfrauenrates zum Equal Pay Day könnten dazu beitragen, dass am 20. März 2015 auch andernorts in Deutschland Silvesterpartys starten...

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Genug statt immer mehr

Neue Regeln für das Geld und seinen Wert
von Waltraud Waidelich

Gerechtigkeit ist, nicht zuletzt, auch der Schlüssel zur Bewertung der weltweiten Finanzkrise seit 2008, die vor allem ein Bankenkrise war und immer noch ist. Und die, nebenbei bemerkt, nur vermeintlich "undurchschaubar" für ganz normale Menschen ist. Für zukunftsfähige Lösungen ist allerdings mehr notwenig, als neues Geld zu drucken.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Hasse mal ´n Euro?

Armut in einem reichen Land
von Susanne Kahl-Passoth

Gerechtigkeit ist der Fokus, den Christinnen und Christen einzunehmen haben, wenn sie ihren Blick auf die Armut in unserem reichen Land richten. Seh- und Denkhilfen unterstützen die gute Absicht.

Artikel »Hasse mal ´n Euro?« lesen


Wenn ich einmal reich wär`...

Nachdenken über Geld und Glück
von Claudia Faust und Simone Kluge

Bei allem berechtigten Nachdenken über Geld und Gerechtigkeit darf eine wichtige Frage allerdings nicht fehlen: Macht Geld denn nun glücklich - oder nicht? Was Wunder, dass dabei ein entschiedenes Jein herauskommt.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Das Material zum Thema der Ausgabe 1 / 2015


Lust auf mehr?

Ausgabe(n) bestellen | AbonnentIn werden | Anmelden (Log-In)