. .
Logo der Arbeitshilfe zum Weitergeben
Es gibt nichts,
was uns nichts angeht. (Heinrich Böll)

Betörende Düfte

Titel der Arbeitshilfe zum Weitergeben --> Ausgabe 3/2011Parfum - das hatte für mich lange alles andere als einen verlockenden Klang. Seit Kindertagen unlösbar damit verbunden waren Assoziationen von alten Tanten, die ihre Taschentücher mit ein paar Tropfen 4711 oder, schlimmer noch, Tosca getränkt hatten und diese dann unweigerlich bei Kaffee und Kuchen hervorholten.

Editorial vollständig lesen


Die Artikel im Überblick:

Gottes Lieblingsduft

Bibelarbeit zu Genesis 8,20-21
von Gerlinde Baumann

Die prominenteste und vielleicht feinste Nase des Alten Testaments ist die göttliche. Und ganz überwiegend riecht Gott angenehme Düfte - besonders gern die der Brandopfer, die eine wichtige Rolle in der Kommunikation zwischen Gott und Menschen spielen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Mit einem Gefäß voll kostbarem Öl

Bibelarbeit zu Matthäus 26,6-13
von Angelika Scholte-Reh

Da sitzt eine Männerrunde zu Tisch im Haus Simons, als eine namenlose Frau den Raum betritt. Der Duft des Öls, mit dem sie Jesus in diesem schweren Moment seines Lebens salbt, ist möglicherweise ein Schlüssel zum Verständnis dieser bekannten - und doch oft falsch erinnerten - Szene.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Wie mein Sommer duftet!

Andacht zum Innehalten
von Christine Wunschik

Wie duftet der Sommer? Genauer: Wie duftet mein Sommer - jenseits von Weichspülern, Seifen und Raumsprays Marke "Sommerduft"? Es lohnt, von Zeit zu Zeit inne zu halten und bewusst die belebenden Düfte wahrzunehmen und den Tag so "der Vergänglichkeit zu entreißen".

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Der Duft der Erkenntnis Gottes

Andacht zu 2 Kor 2,14-15
von Gisela Egler-Köksal

Duftende Blumen und Blätter lagen auf den Straßen Roms, wenn siegreiche Truppen des Imperiums mit ihrer Beute zurückkamen. Gefangenen und Sklaven, Nicht-Römer, wie die meisten Mitglieder der Gemeinde in Korinth, rochen darin wohl eher den Duft des Todes. Diesen Menschen führt Paulus das bestens bekannte Bild des Siegeszuges vor Augen und füllt es neu.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Duftforscherin Sissel Tolaas

Immer der Nase nach
von Annette Leyssner

Sie hat kein Auge für die luxuriöse Pracht der Sternehotels. Stattdessen riecht sie: an Möbeln, Wänden, Treppengeländern. Der Auftrag: einen unverwechselbaren Geruch zu kreiern, der Kundinnen und Kunden zum Wiederkommen verführt.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Die heimlichen Verführer

Liebe, die durch die Nase geht
von Carolin Mößnang

Dass Liebe durch den Magen geht, ist sprichwörtlich. Weniger bekannt ist, dass sie viel mehr durch die Nase geht. Verantwortlich dafür sind die auch von der Wissenschaft lange vernachlässigten Duftstoffe namens Pheromone.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Alle Wohlgerüche des Orients

Ein Bummel über den Wiener Naschmarkt
von Kirsten Beuth

Die Einladung zu diesem Streifzug immer der Nase nach ist unwiderstehlich. Ganz nebenbei erfährt die Leserin, der Leser dabei noch einiges über die merkwürdige Spannung von Faszination und Feindschaft, mit der EuropäerInnen seit Jahrhunderten dem so genannt Morgenland begegnen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Köstlicher Duft und Segen

Zuhause mit Salbei und Weihrauch
von Dagmar Krok

Teuer wie Gold, verlieh er einem der alten Handelswege zwischen Ost und West, der Weihrauchstraße, seinen Namen. Seit jeher von Menschen auch im liturgischen Rahmen verwendet, wird er zunehmend auch zur Segnung privater Lebensräume genutzt. Denn in einer Zeit, die große Mobilität abverlangt, wächst zugleich die Sehnsuch nach Geborgenheit und Beständigkeit. Wächst die Sehnsucht nach Segen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Die wiedergefundene Zeit

Duft und Erinnerung
von Inge Quernheim

Dass Düfte vermeinlich längst vergessene Lebenszeit in der Erinnerung wieder lebendig werden lassen, kann für schöne Memory-Spiele an ruhigen Sommertagen genutzt werden. Ein großes Geschenk der Natur ist diese Wirkung von Düften aber vor allem, weil sie als effektives therapeutisches Mittel in der Arbeit mit demenzkranken Menschen eingesetzt werden kann.

Artikel »Die wiedergefundene Zeit« lesen


Der Duft der großen weiten Welt

Riechen und kaufen
von Sigrid Lewe-Esch

Augen und Ohren lassen sich vor verlockenden Bildern und Tönen verschließen - nicht aber die Nase vor Düften. Eine schlichte Erkenntnis, die zunehmend für die Herstellung von Lebensmitteln und Gebrauchsgütern des Alltags und auch für deren Bewerbung genutzt wird. Ganz wehrlos sind sachkundige Käuferinnen und Käufer gleichwohl nicht.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Wenn dieser Apfelbaum blühte...

Märchen und Düfte
von Hildegard von Campe

Welche Rollen spielen welche Arten von Düften in welchen Märchen? So viel steht fest: weit größere und differenziertere, als gemeinhin angenommen wird. Nicht nur in denen aus 1001 Nacht, sondern auch in den heimischen Volksmärchen - seien es Speisen, Blumen oder auch Wesen aus einer anderen Welt.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Das Material zum Thema der Ausgabe 3 / 2011


Lust auf mehr?

Ausgabe(n) bestellen | AbonnentIn werden | Anmelden (Log-In)