. .
Logo der Arbeitshilfe zum Weitergeben
Um klar zu sehen,
reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung. (Antoine de Saint-Exupéry)

Gott nahe kommen

Titel der Arbeitshilfe zum Weitergeben --> Ausgabe 4/2013Ach du lieber Gott! Ich bin nicht stolz drauf – aber das war mein erster, durchaus ablehnender Gedanke, als ich von der Auswahl der Jahreslosung 2014 erfuhr. „Ich aber – Gott nahe zu sein ist mein Glück." In welche Richtung kann das schon gehen? Weltlose Frömmigkeit, unpolitischer Glaube, gefühlige Spiritualität?

Editorial vollständig lesen


Die Artikel im Überblick:

Gott nahe zu sein ist mein Glück

Bibelarbeit zu Psalm 73,28
von Klara Butting

Kein Zweifel - die Jahreslosung wäre völlig missverstanden, würden wir sie "unpolitisch" lesen. Denn es geht in Psalm 73 um die Frage, wie Gottes Güte erfahrbar werden kann in einer verkehrten Welt, in der es den Guten nicht unbedingt gut und den Bösen nicht eben schlecht ergeht.

Artikel »Gott nahe zu sein ist mein Glück« lesen


Wir wollen drei Zelte errichten

Bibelarbeit zu Markus 9,2-9
von Irene Dannemann

Gottes Nähe erfahren, das setzt mitunter den Rückzug aus der "Welt", aus dem Alltag voraus. Wer je solche Frei-Räume gefunden hat, kennt die Verlockung, dort zu verweilen. Doch schon Petrus, Jakobus und Johannes mussten von der Höhe des Bergs zurück auf den Boden der Tatsachen finden.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Segne, Gott, das Kind in uns

Andacht mit der Jahreslosungskarte
von Ute Niethammer

In Gottes Nähe und zugleich ganz bei sich selbst zu sein - diese doppelte Dimension des Betens bringt die Jahreslosungskarte der Evangelischen Frauen in Deutschland zum Ausdruck.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Bin ich nicht auch ein Gott, der fern ist?

Andacht zu Jeremia 23,23
von Irene Sonnabend

Alle menschliche Sehnsucht nach Gottes Nähe kann nicht vergessen machen: Gott bleibt unverfügbar - auch ein Gott, der fern ist. Die gefühlte Ferne zuzulassen gibt manchmal der Erfahrung Raum, dass Gottes Weg mit uns, über Fernen und Nähen hinweg, nie endet.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Damit Neues entstehen kann

Adventliche Andacht über Gottes Kraft und barmherzige Güte
von Susanne Paul

In die Welt - in diese reale, von Gewalt beherrschte Welt kommt Gott selbst: damit Neues entstehen kann. Das ist die Botschaft des Weihnachtsevangeliums. Es öffnet und weitet den Blick, sie aus dieser Perspektive zu hören.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Ich tanze, Gott, wenn du mich führst

Gottes Nähe leibhaftig erfahren
von Simone Kluge

Neben der politischen Seite der Jahreslosungsmedaille gibt es auch die andere, beschauliche. Tanzen ist für viele geradezu der Königinnenweg zu einer leibhaften Gotteserfahrung.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Hier bin ich, Gott

Wege in die Nähe Gottes in Islam und Judentum
von Rabeya Müller

Gebet braucht eigentlich keine besonderen Räume - eine Erfahrung, die Christinnen und Christen mit jüdischen und muslimischen Gläubigen teilen. Und es gibt noch weitere Gemeinsamkeiten bei den Wegen in die Nähe Gottes.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Ich aber - pilgerte

Schritt für Schritt Gott näher kommen
von Monika Korbach

Pilgern ist eine der ganz alten, zurzeit wieder neu entdeckten Möglichkeiten Gott näher zu kommen - buchstäblich Schritt für Schritt.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Vergesst nicht die Gastfreundschaft

Kirchenasyl gewähren
von Petra Albert

Sehr konkret wird das Glück der Nähe Gottes dort erfahrbar, wo Menschen, die von Abschiebung bedroht sind, Asyl in Kirchengemeinden finden. Gemeinden, die die biblische Mahnung zur Gastfreundschaft wörtlich nehmen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Wo dein Ehrenschein wohnt

Kirchen als Orte der Gottesbegegnung erleben
von Anja Bremer-Walking

Nicht nur, was dort geschieht - auch Kirchenräume selbst können Orte der Gottesbegegnung sein. Werden sie zunächst auch vor allem von Menschen für Menschen gebaut, erzählen sie zugleich von Gott und dem Bild, das Menschen sich von Gott machen. Führungen, die kirchenraumpädagogisch inspiriert sind, fördern auch das Nachdenken über spirituelle Fragen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Mit Leib und Seel`

Erfahrungen mit der Nähe des Göttlichen machen
von Birgit Mattausch

Nicht nur hören - auch sehen, schmecken, riechen, fühlen und sich bewegen, sogar Papiertüten knallen lassen: Gottesdienste so zu gestalten, ist keine Gewähr dafür, dass Menschen dem Göttlichen "mit Leib und Seel'" begegnen können. Aber immerhin dafür, dass Menschen Erfahrungen machen, die dann hoffentlich mit Gott zu tun haben.

Artikel »Mit Leib und Seel`« lesen


Es ist genug für alle da

Gemeinschaftlich als Prinzip eines anderen Wirtschaftens
von Friederike Habermann

Gottes Nähe, zu Gott gehören lässt sich nicht erfahren, ohne zu den Nächsten zu gehören. Schließt miteinander teilen und Gerechtigkeit ein. Damit dies nicht nur im Kleinen, sondern auch im Großen möglich wird, muss anders wirtschaftlich gehandelt werden, muss Gemeinschaftlichkeit statt Konkurrenz Grundlage der Wirtschaft werden.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Das Material zum Thema der Ausgabe 4 / 2013


Lust auf mehr?

Ausgabe(n) bestellen | AbonnentIn werden | Anmelden (Log-In)