. .
Logo der Arbeitshilfe zum Weitergeben
Man kann in wahrer Freiheit leben
und doch nich ungebunden sein (Goethe)

Liebe und andere Beziehungskisten

Titel der Arbeitshilfe zum Weitergeben --> Ausgabe 2/2016Mögen Sie es eigentlich, das Wort "Beziehung"? Ich finde es ja eher klang- und charakterlos. Lieblos, leblos, nicht Fisch noch Fleisch. Im Grunde nur eine grob gezimmerte, unbehandelte, schmucklose Kiste, offen für beliebige Inhalte. Liebe, Hass und Konkurrenz, Leidenschaft oder Korruption, Nachbarschaft und Abhängigkeit, Verwandtschaft, Augenhöhe oder Hierarchie, Geld und/oder Gefühl - so gesehen birgt die menschliche Beziehungskiste allerdings alles, was das Herz begehrt. Und fürchtet...

Editorial vollständig lesen


Die Artikel im Überblick:

Was hast Du gesehen?

Bibelarbeit zu einem schwierigen interkulturellen Dialog in Genesis 12 und 20
von Christina Duncker

Was darf ich tun, ohne mir untreu zu sein? Der biblische Abraham ist an dieser Frage erbarmungslos gescheitert. Mit dem, was er getan hatte, als er seine Frau Sarah dem vermeintlich gottlosen Abimelech gegenüber als seine Schwester ausgab, wurde er nicht nur sich selbst, sondern Gott und Sarah gleich mit untreu. Aber eigentlich geht es hier weniger um individuelles Versagen als vielmehr um eine höchst lehrreiche Erzählung darüber, wie interreligiöser und interkultureller Dialog gut- oder schiefgehen kann.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Ein einziger Körper

Bibelarbeit zum Brief an die Gemeinde in Rom 12,1-8
von Claudia Janssen

Wie muss ich sein, damit ich dazugehören? Anders als bei der alttestamentlichen Bibelarbeit steht beim paulinischen Bild von der der Gemeinde als Körper des Messias - zunächst - die innerreligiöse Perspektive auf Zugehörigkeit im Fokus.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Und Gott war das Wort

Andacht zum Johannesprolog Joh 1,1-5.15
von Dagmar Krok

Leidenschaft prägt nicht nur menschliche Beziehungen, sondern auch die Beziehung Gottes zu den Menschen. Wie in einem Feuerwerk leuchtet am Beginn des Johannesevangeliums für einen Moment die ganze göttlich-menschliche Beziehungsgeschichte auf.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Schwester Phoebe

Andacht für die Gastfreundschaft
von Urte Bejick

So eine soll anerkanntermaßen dazugehören? Fremd und Frau - noch dazu eine mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein. Ein ziemlich starker Tobak, den Paulus der Gemeinde in Rom da zumutet, und eine herbe Probe auf die Gastfreundschaft.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Arbeits- und andere Beziehungen

Supervisorin Barbara Neuhoff im Porträt
von Gudrun Fischer

Dazugehören und sich selbst treu bleiben wollen - das ist eine allgegenwärtige und selten unkomplizierte Kiste auch in Arbeitsbeziehungen. Für eine Supervisorin gehören Fragen wie diese zum alltäglichen Berufsbrot.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Brauchen lernem

Zwischen Autonomie und Angewiesenheit leben
von Susanne Krahe

Die Balance zwischen dem Wunsch nach Autonomie und der Erfahrung, auf Hilfe angewiesen zu sein, lässt sich oft nur mühsam finden. Das erleben erst recht Menschen, die mit Behinderungen leben. Aber auch den anderen bleibt die Suche nach dem richtigen Maß nicht erspart.

Artikel »Brauchen lernem« lesen


Jenseits von Mars und Venus

Die Vielfalt der Geschlechterbeziehungen entdecken
von Sonja Weeber

Treue und Verlässlichkeit sind Beziehungswerte, die ihren Platz keineswegs nur in einer heterosexuellen, monogamen, lebenslangen Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau und ihren gemeinsamen Kindern haben. Auch in der Vielfalt der Geschlechterbeziehungen "jenseits von Mars und Venus" sind solche Werte zentral.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


In Freiheit gehen

Die Paarbeziehung treu gestalten
von Mechthild und Joachim v. Luxburg

Wie lässt sich eine Paarbeziehung über Jahrzehnte so gestalten, dass beide ihr Zusammengehen immer noch und immer wieder als Gehen in Freiheit erfahren? Und wann würde es die Treue zu sich selbst fordern, in Freiheit zu gehen? Persönliche Erfahrungen und psychologisches Fachwissen zusammen eröffnen spannende Perspektiven auf diese Fragen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Zu verbraucht für Liebeslust?

Sexualität bis zum Ende pflegen
von Annina Ligniez

Sexualität ist weit mehr als Geschlechtsverkehr. Und gelebte Sexualität als Ausdruck einer innigen Beziehung hört nicht einfach auf, wenn Menschen alt oder krank werden. Den geschützten Raum dafür herzustellen, ist eine wichtige Aufgabe etwa für Hospizeinrichtungen.

Artikel »Zu verbraucht für Liebeslust?« lesen


Das Material zum Thema der Ausgabe 2 / 2016


Lust auf mehr?

Ausgabe(n) bestellen | AbonnentIn werden | Anmelden (Log-In)