. .
Logo leicht&SINN
Glaube ist der Vogel, der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist. (Tagore)

#unglaublich

Titel der Arbeitshilfe zum Weitergeben --> Ausgabe 2/2019"Ich vertraue, hilf meinem Mangel an Vertrauen." Was hat die Jahreslosung mit einem kleinen Stein zu tun, auf den eine Sonne, Mond und Sterne gemalt und den sie dann einfach irgendwo hingelegt hat?

Editorial vollständig lesen


Die Artikel im Überblick:

Auch wenn es unmöglich scheint.

Grenzerfahrungen als Lebensquell
von Dagmar Krok

Grenzerfahrungen sind das Thema dieser Andacht. Grenzen begegnen wir alltäglich - sie gehören zum Leben dazu. Unsere Erfahrungen mit Grenzen und den Gefühlen, die wir damit verbinden, sind sehr unterschiedlich. "Zeig mir eine Grenze, damit ich vorwärtsgehen kann", singt die griechische Sängerin Haris Alexiou.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Den Fall wagen

Vertrauen und Heilung in der Hebäischen Bibel und in der Praxis der Klinikseelsorge
von Geertje Bolle

Wenn wir heute von Glauben sprechen, verlieren wir leicht den biblischen roten Faden. Oft sind das Glaubensbekenntnis und dogmatische Sätze die ersten Assoziationen. Besonders in der Hebräischen Bibel wird Glauben anders gefüllt. Und das ist ein Ankerpunkt da, wo Menschen um Heil und Heilsames ringen.

Artikel »Den Fall wagen« lesen


Ich glaube, hilf meinem Unglauben!

Die Jahreslosung im Kontext Markus 9,14-29
von Katja Jochum und Carsten Jochum-Bortfeld

Die Jahreslosung steht im Kontext einer biblischen Heilungsgeschichte mit einem sehr besonderen Verlauf. Dass die Jünger*innen Jesu - eben erst zum Heilen und Austreiben von Dämonen bevollmächtigt - mit ihrem Versuch scheitern, ist nur eins von mehreren spannenden Themen, die die Erzählung anspricht.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Wassertanz - Glaubenstanz

Meditation zur Jahreslosung 2020
von Anke Ruth-Klumbies

Ich glaube, hilf meinem Unglauben, sagt die Jahreslosung. Ich schwebe, hilf meiner Starre, übersetzt das Bild der Jahreslosungskarte der Evangelischen Frauen in Deutschland sie in ein Bild. Ein Glaubens-Bild, das auch Paul Gerhard schon in den Sinn kam: "Mit dir will ich endlich schweben voller Freud, ohne Zeit."

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Darum wartet Gott darauf, euch gnädig zu sein.

Eine Andacht zum Advent
von Antje Hinze

Worauf warten wir wirklich? Worauf warten Sie? Dass eine oder einer kommt und alles anders wird? Oder, dass es wieder so sein wird, wie es früher einmal war, oder wenigstens so bleibt, wie es ist?

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


"Ich möchte auch gesegnet sein."

Zu Besuch bei den Klarissen in Bautzen
von Bettina Röder

Ich möchte auch gesegnet sein: Das sagen Menschen, die gar keine Christ*innen sind, zu Schwester Maria Clara. Im Klarissenkloser der sächsischen Stadt Bautzen betet sie stellvertretend für sie alle. Hier, an einem Ort, dessen geheimnisvolle Kraft die offenen Tore sind.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Glauben im Angesicht der anderen

Schritte zum interreligiösen Dialog
von Andreas Goetze und Elke Kirchner-Goetze

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Steh auf und geh!

Weltgebetstag trifft Jahreslosung
von Simone Kluge und Ulrike Kress

Manchmal braucht es Menschen, die stellvertretend für uns glauben - wie der Vater des kranken Jungen in der Heilungsgeschichte mit der Jahreslosung. Manchmal braucht es uns selbst und unseren Blickwechsel, damit heilsame Veränderung möglich wird - wie in der Heilungsgeschichte mit dem Weltgebetstagsmotto.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Frischer Wind in den Gesundheitsberufen

Spiritual Care - eine heilsame Dimension
von Gabriele Stotz-Ingenlath und Michael Utsch

Zum Wesen der Spiritualität gehört das Geheimnisvolle und Verborgene. Wie sollte man die Sehnsucht nach dem Grenzenlosen und Unendlichen auch begrifflich fassen und abgrenzen? Dennoch wird seit etwa 20 Jahren glaubensvolles Vertrauen und Zuversicht – so kann man die spirituelle Dimension auch umschreiben – als ein zentraler Bereich ganzheitlicher medizinischer Versorgung in eine Krankenbehandlung mit einbezogen.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Schwere Schritte

Gutes Leben gleich gesundes Leben?
von Carola Moosbach

"Wer falsch lebt, wird irgendwann krank." Immer wieder erleben kranke Menschen und Menschen mit Behinderung Angehörige, Freunde und Kolleginnen als wenig hilfreich. Unheilbar? "Man muss nur wollen", ist die unterschwellige Botschaft derer, die sich so die Angst vom Leib und die Kranken außer Sichtweite halten. Denn nichts fürchten sie mehr als die Erinnerung daran, dass jederzeit alles passieren kann. Auch ihnen.

Artikel »Schwere Schritte« lesen


Blüten von purpurnen Traubenhyazinthen

Von der heilenden Kraft des Zuhörens
von Simone Kluge

Digoxin hilft. Selbst das im Alter seinen Dienst versagende Herz wird darauf reagieren. Kontraindikationen und Dosierung sind bekannt. "Das Lehrbuch hatte mir alles gesagt, was ich wissen musste", so die Erkenntnis der Ärztin, "außer, dass die Liebe zum Leben keine Funktion der Stärke des Herzmuskels ist."

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Kunst heilt Seele


von Karin Peschau

Die Beschäftigung mit "dem Schönen" hat einen positiven, heilenden Effekt. Kunst und kreatives Schaffen bringen uns in Verbindung mit unserem inneren Selbst. Alte und Junge, "Kranke" und "Gesunde", jede Frau, jeder Mann, jedes Kind kann dort hingelangen, dort hingeführt werden.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


O du ungläubiges Geschlecht!

Ein Stoßseufzer Jesu für unsere Zeit?
von Simone Kluge

O du ungläubiges Geschlecht! Trifft dieser Satz nicht auch auf uns in unserer heutigen Zeit zu? Die Analyse der aktuellen Glaubenssituation in der EKD-Mitgliedschaftsstudie von 2014 könnte darauf hindeuten.

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Bleibet hier und wachet mit mir

Über friedliche Revolution und Gebet
von Cornelia Radeke-Engst

"Wir waren auf alles vorbereitet, aber nicht auf Kerzen und Gebete", konstatierte Volkskammerpräsident Horst Sindermann im Rückblick auf den Herbst 1989. "Aber", so eine, die dabei war: "Wir hatten doch gar nichts anderes als unsere Gebete, unsere Kerzen und unseren Willen, betend zu handeln".

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


LeseTipp

Wolke und Feuersäule - Geistliche Begleitung in Kirche und Diakonie
von Margot Papenheim

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


KalenderTipp

Was wagen - Frauenkalender 2020
von Antje Röckemann

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


HörTipp

Die EWIGE ist mein Licht
von Margot Papenheim

Diesen Artikel können nur AbonnentInnen lesen! Hier geht es zur Anmeldung


Das Material zum Thema der Ausgabe 2 / 2019


Lust auf mehr?

Ausgabe(n) bestellen | AbonnentIn werden | Anmelden (Log-In)